ZST Maritime – Bundesamt genehmigt bewaffneten Schutz

Bordesholmer Experten für maritime Sicherheit erfüllen die neuen bundesbehördlichen Vorschriften.

Ab sofort darf das Sicherheitsunternehmen ZST Security Service Consulting and Technology GmbH weltweit Schiffe auch mit bewaffnetem Sicherheitspersonal auf hoher See schützen. Hierzu gründete das Unternehmen die neue Abteilung ZST Maritime. Die Sicherheitsspezialisten gehören zu den wenigen Unternehmen, denen das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) alle aktuell erforderlichen Genehmigungen erteilt hat.

Die größte Gefahr für Schiffe in internationalen Gewässern sind Piraten. Immer mehr Matrosen weigern sich daher, gefährliche Schiffsrouten ohne bewaffnete Wächter zu befahren. Deutsche Reeder sind besonders stark betroffen. Sie stellen weltweit die drittgrößte Handelsflotte.

Daher hat die Bundesregierung am 21. Juni 2013 die Seeschiffbewachungsverordnung zur verbesserten Bekämpfung der Piraterie erlassen. Sie erlaubt erstmalig die Zulassung privater bewaffneter Sicherheitsdienste auf deutschen Seeschiffen. Die Genehmigung unterliegt strengen Bedingungen. „Im Zulassungsverfahren ist ein virtueller Papierberg von etwa 1.000 Seiten entstanden“, erklärt Thorsten K. Steubesand, Geschäftsführer von ZST Maritime.
Die Genehmigungen des BAFA für ZST Maritime im Detail:

  • Zulassung für das Bewachungsgewerbe auf Seeschiffen (§ 31 GewO)
  • Erlaubnis für Überprüfungs- und Trainingsschießen auf Seeschiffen (§ 10 Abs. 5 WaffG)
  • Waffenrechtliche Erlaubnis für die Bewachung von Seeschiffen unter deutscher Flagge (§ 28 WaffG) und Genehmigung  für die Sammelausfuhr von Waffen, Munition und sensiblen Gütern für die maritime Sicherheit

Damit erfüllt ZST Maritime als eines von wenigen Unternehmen weltweit alle Voraussetzungen für den neu zugelassenen Schutz von Seeschiffen durch bewaffnete Sicherheitskräfte.

„Unsere Mitarbeiter sind darauf geschult, mit allen Mitteln eine friedliche Lösung herbeizuführen,“ betont Steubesand, „das hat für uns immer absolute Priorität.“ Bislang wurde auf der ganzen Welt noch kein einziges Schiff mit bewaffneten Sicherheitskräften an Bord gekapert oder entführt. „Schon die Präsenz an Bord schreckt Piraten ab“, so Sicherheitsexperte Steubesand.

ZST Maritime hat für die Bewachung von Seeschiffen eine deutsche Betriebshaftpflicht-Versicherung mit hohen Qualitätsstandards abgeschlossen. Der Vorteil für die Reeder: Mit ZST Maritime an Bord dürfen sie auch in den ausgewiesenen High Risk Areas ihre normale Marschgeschwindigkeit fahren.  Das spart Spritkosten.

ZST Maritime wurde 2014 als Abteilung der ZST Security Service Consulting and Technology GmbH  in Bordesholm gegründet. Ihr Aufgabengebiet umfasst die wesentlichen Schutzbereiche der internationalen Seeschifffahrt. Sie schützt Eigentum und Personal on- und offshore gegen die Gefahren von Piraterie, Sabotage und Terrorismus. Sie hält Seewege offen, gewährleistet termingerechte Lieferungen und hält die Kosten des Schiffshandels kalkulierbar.

Mehr Informationen unter www.zst-maritime.com